Zur Faltenbehandlung steht uns eine große Auswahl von verschiedenen Therapieansätzen zur Verfügung.

Die Auswahl des Verfahrens oder Kombinationsverfahren ist von der Ausprägung der Falten und der Wünsche des Patienten abhängig.

Durch Unterspritzungen mit Botulinumtoxin („Botox“) werden die mimischen Falten durch vorübergehende Schwächung der mimischen Muskulatur abgeschwächt. Die eigentliche Kunst ist es, das Medikament richtig zu dosieren. Maskenhafte ausdruckslose Gesichter sind unerwünscht.

Zum Auffüllen der tieferen Falten kann eine große Anzahl von Präparaten verwendet werden.

In meiner Praxis verwende ich nur biologisch abbaubare Präparate, deren Haltbarkeit aber zeitlich begrenzt ist.

Ich verwende am häufigsten die Hyaluronsäure, Calciumhydroxylapatit und Milchsäure produziert von führenden Herstellern.

Bei den sog. permanenten "Fillern" („dauerhafte“ Auffüllung) kann es zur Ausbildung von entzündungsbedingten Hautgranulomen kommen, welche kosmetisch störend und schwer zu behandeln sind. Da ich die Risiken dieser Präparate als zu hoch einschätze, verwende ich diese nicht.

Auch bei nicht permanenten "Fillern" kann es gelegentlich zu Ausbildung von Rötungen und Schwellungen oder zu einer allergischen Reaktion kommen, welche dann von mir weiter behandelt werden.

Ein gut verträgliches Füllmaterial – welches ich schon seit vielen Jahren mit Erfolg verwende – ist das Eigenfett.

Das Eigenfett wird mit geringem Unterdruck aus geeigneter Spenderregion entnommen und nach entsprechender Aufbereitung mit speziellem Instrumentarium an der gewünschten Stelle unterspritzt.

Dieses ist jedoch ein operativer Eingriff, welcher unter sterilen Bedingungen im OP in Lokalanästhesie und Dämmerschlaf durchgeführt wird. Der Vorteil ist, dass körpereigenes Material verwendet wird und somit auch größere Mengen verpflanzt werden können. Im Eigenfett sind auch undifferenzierte Zellen vorhanden, welche sich in Richtung Fettzellen oder in Richtung Stützgewebezellen weiterentwickeln können, somit entsteht auch ein Aufbau der Haut- und Unterhautschicht.

Nach einer Eigenfettverpflanzung muss man mit Schwellungen und evtl. bläulichen Hautverfärbungen für einige Tage rechnen. Dieses ist individuell unterschiedlich und hängt von der Ausdehnung der Unterspritzung und vom Gerinnungsstatus des Patienten ab.


Feine Oberlippenfältchen können auch mittels Dermabrasio entfernt werden.

Bei diesem Verfahren wird die Oberhaut mit einem schnell rotierenden diamantenstaub besetzten Kolben abgetragen. Es entsteht eine oberflächliche Schürfwunde, welche in sechs bis acht Tagen unter Salbenbehandlung vollständig abheilt.

Dieser Eingriff erfolgt in örtlicher Betäubung ambulant. Zur Verhinderung einer Herpesinfektion oder einer Allgemeininfektion werden antivirale Medikamente sowie Antibiotika verordnet.

Postoperativ ist zur Vermeidung von Pigmentstörungen das Auftragen eines ausreichend effektiven Sonnenschutzmittels unabdingbar.

Radiowellenbehandlung der Gesichtshaut

Eine nicht invasive Methode zur Verbesserung des Hautaussehens vornehmlich im Gesicht ist die Radiowellenbehandlung.

Die Radiofrequenzenergie stimuliert durch Wärmeeinwirkung die Produktion von neuen Hautzellen und von Kollagen. Hiermit wird nach drei bis vier Sitzungen die Haut straffer und glatter.

Die Behandlung erfolgt ambulant ohne Betäubung. Eine glatte Sonde wird über die gewünschten Gesichtspartien bewegt.

Es sind Serien von drei bis vier Sitzungen notwendig, um einen sichtbaren Erfolg zu erzielen.

Es sind keine Nebenwirkungen bekannt.

Noch ein persönliches Wort zur Faltenbehandlung:

Oft wird in den Medien der Eindruck erweckt, dass man mit einer „Spritze“ sämtliche Falten im Gesicht wegzaubern kann. Dieses entspricht so nicht der Wahrheit. Vielmehr sind in den meisten Fällen kombinierte Verfahren für ein gutes Ergebnis erforderlich. Dieses ist von der Ausprägung der Falten, vom Hautzustand, von der Spannung der Gesichtsmuskulatur und nicht zuletzt von den Wünschen und Möglichkeiten des zu behandelnden Patienten abhängig. Es empfiehlt sich oft Hautablationsverfahren (Abtragen der obersten Hautschicht) mit Unterspritzungen zu kombinieren. Bei erheblichen Haut- und Muskelerschlaffungen im Gesicht und am Hals ist und bleibt eine Straffungsoperation (Wangen-/Halslifting) das Verfahren der Wahl.

Zu einem modernen Lifting gehören zusätzliche Optimierungsmaßnahmen wie zum Beispiel Eigenfettunterspritzung oder Behandlung mit einem Radiowellengerät ggf. Behandlung der Oberlippenfältchen mit Hyaluronsäure.

 

Mitglied in den Fachverbänden:

International Society of Aesthetic Plastic Surgery
Deutsche Gesellschaft für Ästhetisch-Plastische Chirurgie
Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen

Zum Seitenanfang